Wertermittlung

Der beste Preis für Ihre Immobilie

Für jeden Eigentümer stellt sich am Anfang der Verkaufsüberlegungen die Frage nach dem Verkaufswert der Immobilie. Verkäufer möchten einen möglichst hohen Preis erzielen und die Käufer möglichst wenig bezahlen. Wie findet man besten Preis für seine Immobilie?

Wird eine Immobilie zu lange auf dem Markt angeboten, weil vielleicht der Angebotspreis zu hoch angesetzt wurde, entwickelt sich der bekannte Ladenhütereffekt. Die Immobilie wird für die Kaufinteressenten zum alten Hut und gilt in Fachkreisen als verbrannt. Empirische Studien belegen dazu eindeutig, dass solche Immobilie nach langer Zeit dann nur noch Verkaufspreise unterhalb des Marktwertes erzielen und die Verkäufer empfindliche Preiseinbußen hinnehmen müssen.

Unser Tipp: Lassen Sie sich ihrem Angebotspreis ausführlich beraten. Der Immobilienmakler sollte Ihnen darlegen können, wie er den optimalen Angebotspreis ermittelt hat und welcher Verfahren er sich dazu bedient hat.

Wertermittlung

Verfahren zur Wertermittlung Ihrer Immobilie

Nicht nur wenn Sie Ihr Haus verkaufen stellt sich die Frage: „Was ist mein Haus wert?“ – Auch bei Erbschaftsangelegenheiten oder im Scheidungsfall wird eine Immobilien-Bewertung nötig.

Immobilien-Carstensen bewertet Ihre Immobilie grundsätzlich nach der in Deutschland gültigen Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV).

Auf dieser Basis taxieren wir den Immobilienwert, wenn ein Hausverkauf ansteht. Um diesen Marktwert für den Hausverkauf zu ermitteln, verwendet ein Immobilien-Sachverständiger in der Regel mindestens eins der drei nachfolgend genannten Verfahren zur Wertermittlung.

Sachwertverfahren

Beim Hausverkauf wird das Sachwertverfahren bei selbstgenutzten Immobilien angewendet. In der Regel ist dies ein Einfamilienhaus oder ein Zweifamilienhaus. Beim Sachwertverfahren wird zunächst der Neubauherstellungskostenwert 2010 (NHK 2010) ermittelt. Dazu berechnet der Sachverständige für Immobilienbewertung die  Bruttogrundfläche (BGF).
Jedes Bauteil der Immobilie wird zudem nach seinem Ausstattungsstandard, dem Baujahr der Immobilie und dem Immobilien-Typ unterschiedlich klassifiziert. Unter Berücksichtigung einer linearen Altersabschreibung ergibt sich aus der voraussichtlichen Gesamtnutzungsdauer dann die individuelle Restnutzungsdauer der Immobilie. Unter Abgleich mit der Entwicklung des Baukostenindex für Wohnimmobilien und der zusätzlichen Ermittlung des Bodenwertes und der Außenanlagen ergibt sich daraus der Marktwert der Immobilie. Je nach Lage werden vom Immobilien-Sachverständigen noch Marktanpassungsfaktoren eingerechnet, um einen regionalmarkt-konformen Wert auszuweisen. Wichtige Hinweise zum Sachwertverfahren und zur Ermittlung von Sachwertfaktoren enthält die Sachwertrichtlinie.

Ertragswertverfahren

Das Ertragswertverfahren wird bei einer vermieteten Wohnimmobilie oder bei Gewerbeimmobilie angewandt. Im Prinzip wird es immer dann vom Immobilien-Sachverständigen angewendet, wenn beim Hausverkauf für den Käufer im Wesentlichen die Rendite aus der Immobilie im Vordergrund des Kaufinteresses steht. Wer sein Haus verkaufen möchte ist also gut beraten, sich über den Ertragswert der Immobilie Klarheit zu verschaffen.
Wichtige Wertermittlungskriterien beim Thema „Hausverkauf“ einer Renditeimmobilie ist zunächst die Bruttorendite. Hier wird die jährlich erzielte bzw. auch erzielbare Kaltmiete mit dem Preis beim Hausverkauf in Relation gesetzt. In einem weiteren Schritt der Wertermittlung fließen die Bewirtschaftungskosten in die Wertermittlung ein. Das Ergebnis wird als Nettorendite der Immobilie betitelt. Beim Ertragswertverfahren wird zudem noch die Verzinsung des Bodenwertes (Stichwort: Liegenschaftszins) und die voraussichtliche Restnutzungsdauer der Immobilie ermittelt.

Vergleichswertverfahren

Beim Vergleichswertverfahren analysiert ein Immobilien-Sachverständiger die bisherigen Kaufpreise vergleichbarer Immobilien (Lage, Baujahr, Immobilienart, usw.), die aufgrund ihrer Werthaltigkeit mit dem zu bewertenden Grundstück hinreichend übereinstimmen (sogenannte Vergleichsgrundstücke). Dieses Verfahren zur Wertermittlung findet bei der Bewertung unbebauter Grundstücke und auch bei Eigentumswohnungen Anwendung. Voraussetzung ist, dass eine genügend große Anzahl von Vergleichsobjekten vorhanden ist.

Der Markt bestimmt den Preis beim Hausverkauf

Zusätzlich zu diesen drei Verfahren zur Immobilienbewertung stützt sich die Verkaufspreis-Ermittlung von Immobilien-Carstensen auf weitere qualifizierte Tools zum Ermittlung des besten Angebotspreises beim Hausverkauf. So können Sie sicher sein, den höchsten Preis für Ihr Haus in Mönchengladbach, Viersen, Erkelenz, Willich, Kaarst, Korschenbroich oder Krefeld zu erzielen. Gewinnen Sie beim Hausverkauf die nötige Sicherheit, damit Sie auch am Schluss noch zufrieden Lächeln können.

Die Wertermittlung für ein Haus oder eine Wohnung führen wir für unsere Kunden kostenfrei durch.

Informieren Sie sich unter Tel. 02161-828144 darüber, was wir für Sie beim Haus verkaufen leisten oder nutzen Sie unser Formular


 


 

Ihr schneller Kontakt zu uns

info@immobilien-carstensen.de
Tel.: 02161-828144

Aktuelle Informationen

Immobilienmarkt weiter in Bewegung

Aktuelle Preis- entwicklung beim Haus verkaufen Weiterlesen...

Immobilien-Verrentung - Wie geht das?

Win-Win-Situation für Verkäufer und Käufer Weiterlesen...

Info-Abend: Hausverkauf

So funktioniert der erfolgreiche Immobilienverkauf Weiterlesen...

Neue Geschäftsadresse

Carstensen-Immobilien jetzt im Gründerzeitviertel Weiterlesen...

Chancen und Risiken beim Immobilien-Verkauf

Kostenlose Info-Veranstaltung Weiterlesen...

Carstensen Immobilien

Wir bringen Sie ganz aus dem Häuschen!